MagendarmgrippeMagendarmgrippe

Erste Hilfe beim Mückenstich

Oftmals bekommt man es wirklich nicht mit, wenn eine Mücke zugestochen hat. Das üble Jucken verrät uns dann aber ganz schnell die Stelle, wo sie uns angezapft hat.

Lesen Sie hier auf dieser Seite nach, wie Sie sich einfach und schnell bei einem Mückenstich helfen können.

Mückenstich Erste Hilfe


Achtung: Die Umsetzung unserer Empfehlungen geschieht auf eigenes Risiko, und speziell bei Gesundheitsthemen ersetzen unsere Ratschläge u.U. nicht den Gang zu einem Arzt! Ziehen Sie selbst bei kleinen Zweifeln einen Arzt hinzu!
Notrufnummer innerhalb Deutschlands: 112

Sofortiges Handeln
Je schneller man regiert, sobald man von einer Mücke gestochen worden ist, desto eher kann man das Auftreten von Juckreiz verhindern bzw. diesen lindern, und der Heilungsprozess dauert nicht so lange.

Wichtig: Falls Sie oder jemand in Ihrer Nähe besonders heftig auf einen Mückenstich reagiert, ist es unbedingt ratsam, sofort einen Arzt zu konsultieren oder Hilfe durch einen Notarzt zu erbitten, da unter Umständen das Leben eines Betroffenen ernsthaft bedroht sein kann.




Behandlung mit Hitze

Besonders wirkungsvoll hat sich die Behandlung eines Mückenstichs, wie auch alle anderen Insektenstiche, mit Hitze bewährt. Eine Mücke spritzt ein proteinhaltiges Gift unter die Haut, auf das wir im Normalfall leicht allergisch reagieren, wodurch der Juckreiz entsteht und die Stichstelle leicht anschwillt. Da man Eiweiß ab ca. 40°C zerstören kann, ist eine Hitze-Anwendung sehr ratsam und sehr wirksam.

Beispielsweise kann man sich eine Tasse mit heißem Wasser bereitstellen, in den man einen Metalllöffel taucht. Man testet, ob man die Hitze auf der Haut verträgt, indem man den heißen Löffel auf die Stichstelle tupft. Sobald man die Hitze aushält, kann man den Löffel länger auf der Stelle belassen. Nach mehrmaligen Wiederholungen hört das Jucken sofort auf.

Es kann vorkommen, dass am nächsten Morgen noch einmal ein Juckreiz auftritt, der dann erneut, wie vorher beschrieben, behandelt wird. Mittlerweile gibt es im Handel schon Batterie betriebene Geräte, sogenannte Stichheiler, die man sehr gut verwenden kann.

VORSICHT BITTE: Diese Behandlung darf man immer nur an sich selbst durchführen und schnell reagieren, wenn der Metallgegenstand noch zu heiß ist. Andere Personen, insbesondere Kinder, könnte man ungewollt verbrennen. Bitte auch niemals heißes Wachs auf die Stichstelle tropfen lassen!





Behandlung mit Kälte

Manchen Stichopfern hilft auch eine Kälte-Behandlung. Man wickelt Eiswürfel oder Kühl-Akkus in ein Tuch und legt dies auf den Stich. Bitte Eis niemals direkt auf die Haut legen!!!

Bei starkem Juckreiz können auch ein paar Tropfen Essig Wunder wirken. Dazu einfach den Essig auf ein Taschentuch träufeln und die betroffene Stelle damit einreiben. Schwellungen gehen auch mit Quarkumschlägen schnell zurück. Quark hilft auch, Entzündungen bei Mückenstichen einzudämmen.

Behandlung mit Salben

Mittlerweile gibt es auf dem Markt eine Vielzahl von Salben, die für den Einsatz bei Insektenstichen angeboten werden. Soventol, Fenestil oder Cortison enthaltende Salben sind wohl die am häufigsten eingesetzten Produkte.



Mückenstich desinfizieren

Frische Mückestiche können sofort desinfiziert werden (Mittel in der Apotheke). So läßt sich verhindern, dass Bakterien in die offene Hautstelle eindringen. Vor allem bei feuchter Witterung können sich dort nämlich leicht Krankheitskeime einnisten, die zu unangenehmen bis gefährlichen oberflächlichen Hautreaktionen führen können.

ALLERGISCHE REAKTIONEN!!!

Jeder reagiert ganz unterschiedlich auf einen Mückenstich. Es gibt dabei auch Personen, die regelrecht allergisch darauf reagieren. Wenn man also bei sich oder einem anderen Stichopfer Symptome wie Herzrasen, Atemnot, Kreislaufstörungen, Blutdruckveränderungen sowie starke Schwellung, Rötung oder schlimmes Jucken bemerkt, droht unter Umständen ein anaphylaktischer Schock (Kreislaufversagen). Das Leben kann dann u.U. bedroht sein, weshalb sofort ein Arzt gerufen werden sollte.

Bei bekannter Allergie auf Mückenstiche, ist es ratsam, sein Notfallmedikament immer bei sich zu tragen und seine Begleitperson bzgl. der Anwendung zu instruieren.

Mückenstiche nicht aufkratzen

Auch wenn es juckt - kratzen Sie Mückenstiche nicht auf! Denn so können leicht Krankheitserreger eindringen, die nicht nur zu Infektionen führen können, die Heilung des Mückenstichs wird dadurch auch verlangsamt.

Das hilft bei Mückenstichen

Mückenstiche Hausmittel

Hausmittel


Bewährte Hausmittel bei Mückenstichen


Mehr über Hausmittel



Mückenstichen vorbeugen

Vorbeugen


Wie verhindert man Mückenstiche am besten?


Vorbeugende Maßnahmen